Es brennt. Ein Gebäude steht in Flammen. Um den Brand einzudämmen, ist ein Angriff von Innen notwendig. Dies ist nur ein Fall, in denen die Ausrüstung mit Atemschutz notwendig ist.  

Nach der Übergabe des Löschgruppenfahrzeug LF 8 mit schwerem Atemschutz begannen am 26. September 1992 die ersten zwölf Feuerwehrleute den Lehrgang schwerer Atemschutz. Seit dieser Zeit haben bisher 32 Kameraden diesen Lehrgang im Atemschutzzentrum in Strullendorf absolviert. Im Moment verfügt die Feuerwehr Ebing noch über 20 aktive Atemschutzgeräteträger.

Ausbildung

Neben dem jährlichen Durchgang im Atemschutzzentrum absolvieren die Atemschutzgeräteträger in der Wehr noch weitere Übungen, bei denen extreme Einsatzbedingungen - verqualmte Räume, ... - nachgebildet werden.

Atemschutzbeauftragte u. Gerätewarte:

Anders Annegret

Anders Klemens

 

Atemschutzgeräte 

4 Preßluftatmer der Fa. Auer als 200 bar / 2 Flaschengerät 

  4 Preßluftatmer der Fa. Auer als 300 bar / 1 Flaschengerät

16 Atemschutzmasken der Fa. Auer als Überdruck